Norbert meier Vertrag

Meier officially took over for MSV Duisburg on 1 January 2003.[4] Meier is most recently noted as coach at MSV Duisburg when he lost his temper in their match against 1. FC Köln on 6 December 2005.[5] In the 82nd minute, Meier was arguing with Köln`s Albert Streit when Meier suddenly fell down. Referee Manuel Gräfe sent Streit off with a red card. After the incident was reviewed on television, it became clear that it had not been Streit who hit Meier, but that Meier was play-acting. In fact, Meier had given Streit a headbutt. The club sacked Meier on 8 December 2005.[6] The German FA banned him for three months from any management activities on 15 December 2005. Sein Weg führte auch in Düsseldorf nicht einfach steil bergauf. Nach dem Zweitliga-Aufstieg 2009 und Rang vier im Unterhaus, lief zu Beginn der Saison 2010/2011 nicht viel zusammen. Nach sechs Niederlagen in der Liga und dem Aus im DFB-Pokal bei Drittligist TuS Koblenz wurde bereits über das Ende Meiers am Rhein spekuliert. Doch anstatt – wie landläufig üblich – die Entlassung des Trainers zu fordern, skandierten die Fans vor dem Anpfiff der Partie in Osnabrück laute Meier-Sprechchöre. “Das war schon emotional bewegend”, erinnert sich der Coach. “Das ging mir nahe, da habe ich eine Gänsehaut bekommen.” Die Fortunen gewannen die Partie mit 3:2 und rollten das Feld von hinten auf – Meier wurde wieder zum Erfolgstrainer.

“Er kam mit einer guten Vita hier an”, meint Düsseldorfs Manager Wolf Werner. “Er trug den Makel von Duisburg, aber wir haben alle ein Päckchen zu tragen. Das war für uns überhaupt kein Kriterium. Für uns zählten nur seine fachlichen Qualitäten und seine Kenntnisse.” Vor der Entlassung nach dem Abstieg im Sommer 2013 rettete Meier die Wertschätzung Werners allerdings nicht. Author: Norbert Meier 11 sheets 22 x 34,5 cm, white carton, multicolored printing 2 instruction in german and english, DIN A 3 folding Size of the model H 10,5 x B 10,5 x L 60,4 cm Meier started his coaching career by taking over the reserve side of Borussia Mönchengladbach on 1 July 1996.[3] Meier coached them until 30 November 1997.[3] Meier coached the senior squad between 1 December 1997 and 1 April 1998.[3] Meier rejoined the reserve team on 1 July 1998.[3] Meier ended his playing days at Borussia Mönchengladbach, where he played two and a half years. [2] Zwar konnte der im schleswig-holsteinischen Reinbek geborene Meier am Bökelberg seine ersten Schritte als Trainer machen, doch auch hier musste er ganz unten anfangen. Über die A-Jugend und U23 empfahl Meier sich schließlich für höhere Aufgaben. Manager Rolf Rüßmann beförderte ihn im Dezember 1997 zum Cheftrainer. Doch der Novize scheiterte, wurde nach vier Monaten zurück ins zweite Glied geschoben – und musste sich erneut hochkämpfen.

Erst 2003 fand er beim MSV Duisburg eine neue Aufgabe im Profigeschäft, musste aber erneut Widerständen trotzen. “Ich bin nach Duisburg gekommen. Da wurde gesagt: `Mit Meier steigt man nie auf.` Wir sind aufgestiegen. Jetzt kommt als Nächstes die Geschichte: Wollen wir mal sehen, ob er die Mannschaft auch in der Ersten Liga hält”, sagte der Coach damals – und zerbrach wohl selbst am Druck, als er dem Kölner Albert Streit am 6. Dezember 2005 an der Seitenlinie eine Kopfnuss gab und sich selbst als Opfer inszenierte. Die Folge: Drei Monate Berufsverbot und die Entlassung beim MSV. Zudem scheiterte ein Comebackversuch bei Drittligist Dynamo Dresden (September 2006 bis September 2007). Fortuna Düsseldorf hired Meier on 1 January 2008.[9] Meier was sacked after being relegated after the 2012–13 season. [10] Nach seiner Düsseldorfer Zeit knüpfte der ehemalige Bundesliga-Star mit Arminia Bielefeld (Aufstieg in die Zweite Liga) noch einmal an gute Zeiten an.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.